Pfand statt Plastik

[ gemeinsam mit fairfood Freiburg ]

Unsere Mission: Mehrweg statt Einweg

Der Weg vom Tütchen zum Pfandglas

Angesichts wachsender Müllberge und plastikgesäumter Strände wurde uns klar: Unverpackt im Unverpackt-Laden reicht uns nicht! Wir wollen auch im Einzelhandel und Direktverkauf auf Einwegverpackungen verzichten und dir als Endkund*in die Möglichkeit bieten, unsere Muse frei von Plastikmüll zu genießen. Denn auch das ist für uns Teil einer nachhaltigen Unternehmensphilosophie. Deshalb gibt es unser Nussmus, unsere fairen Nüsschen, Trockenfrüchte und die schnelle Nussküche jetzt in ausgewählten Bio-Läden, das du überall zurückgeben kannst, wo es die Gläser zu kaufen gibt.

Die Alternativen zum Pfandglas haben wir lange durchdacht: Eine Papierverpackung kam nicht in Frage, weil unsere Nüsschen und Trockenfrüchte darin austrocknen, sodass Haltbarkeit und Qualität leiden. Biologisch abbaubares Plastik macht für uns deshalb keinen Sinn, weil dessen Abbauzeit für die industrielle Müllverwertung zu lang ist. Da die Entsorgung im Biomüll nicht erlaubt ist, landet es wie herkömmliches Plastik im gelben Sack. Also Glas!? Glas, das nach einmaliger Nutzung im Altglas landet, verbraucht aufgrund der hohen Temperaturen bei der Herstellung vergleichsweise viel Energie. Erst die Mehrfachnutzung macht Glas für uns zu einer klimafreundlichen Alternative.

Pfandgläser werden in der Regel rund 15 Mal wiederverwendet und sparen schon bei 10-maliger Nutzung im Vergleich zu Einwegglas 90% der Energie und Ressourcen ein. Und selbst nach der Entsorgung werden bis zu 98% eines Pfandglases wiederverwendet, um ein neues Pfandglas herzustellen.